Stadtwerke legen zu

Die deutschen Stadtwerke haben 2011 ihre Kapazitäten deutlich gesteigert: 12,6 Prozent der Stromerzeugung befinden sich in ihrer Hand – dank innovativer Technologie und erneuerbarer Energie.

Aktuell erzeugen die Kraftwerke der Stadtwerke 19.710 Megawatt (MW) Strom – 28 Prozent mehr als noch im Jahr 2010. Das ergab eine Mitgliederumfrage des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU). Der Marktanteil stieg somit von 9,8 auf 12,6 Prozent.

Stadtwerke engagieren sich für Energiewende

Der Zugewinn von Marktanteilen ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Wettbewerb und belegt das Engagement der Kommunalwirtschaft für das Gelingen der Energiewende, kommentiert VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck das Ergebnis.

Die Stadtwerke setzen vor allem auf erneuerbare Energien, auf Gas als Brückentechnologie und auf die hoch effiziente Kraft-Wärme-Kopplung. Derzeit befinden sich weitere Anlagen mit einer Leistung von 4.403 MW im Bau.

Politik fällt aus dem Rahmen

Die Energiewende könnte laut VKU noch schneller und effizienter vonstatten gehen, würde die Politik für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen. Da dies nicht geschehe, übte Reck deutliche Kritik und forderte die Politik zum Handeln auf: Der zunehmende Anstieg der erneuerbaren Energien ist ein Erfolg, den wir von Anfang an unterstützt haben. Allerdings lässt sich der zunehmende Ausbau nicht mehr ohne weiteres in das bisherige Energiemarktmodell einfügen. Ohne ein neues integriertes Energiemarktkonzept, das ausreichend Planungs- und Investitionssicherheit bietet, geht es nicht.